Standortmarketing-Maßnahmen als Unterstützung für kommunale Einzelhändler in herausfordernden Zeiten? Eine Analyse des veränderten Einkaufsverhaltens und mögliche Unterstützungsformen der Händler durch das Standortmarketing am Beispiel der Marktgemeinde Ober-Grafendorf.

Zusammenfassung

Um die Wettbewerbsfähigkeit am Markt zu stärken, sind auch Gemeinden im

ländlichen Raum dazu gezwungen, ganzheitliche Standortmarketingkonzepte zu

entwickeln. Auch die Marktgemeinde Ober-Grafendort hat dies erkannt und arbeitet

seit April 2014 daran, die Lebens-, Wohn-, Freizeit-, Tourismus, Kultur-, Aufenthaltsund

Wirtschaftsqualität am Standort zu verbessern. Insbesondere um ein lebendiges

Ortszentrum mit attraktiven Geschäften zu schaffen, braucht es verbesserte

Rahmenbedingungen für die stationären Einzelhandelsbetriebe, die aufgrund des

demographischen und digitalen Wandels immer mehr in Bedrängnis geraten.

Hingegen diesen Entwicklungen belegen diverse Studien, dass ein gros der Standorte

den Fokus auf die Themen Unternehmensansiedlung, Stadtbild und Verkehr legen,

statt auf die nachhaltige Stärkung des Handels.

Daher untersucht die vorliegende Studie die Auswirkungen des Wandels auf das

Einkaufsverhalten und die Kaufmotive der KundInnen aus Ober-Grafendorf und

inwiefern die Gemeinde die Einzelhandelsbetriebe mit aktuellen und zukünftigen

Standortmarketing-Maßnahmen in diesen herausfordernden Zeiten unterstützen kann.

Im Zuge einer quantitativen Befragung konnte aufgezeigt werden, dass es für die

lokalen Einzelhandelsbetriebe in Ober-Grafendorf die Aspekte Alter, Bequemlichkeit

und Preissensibilität der KundInnen am Standort zu berücksichtigen gilt. Weiters

zeigen die Ergebnisse, dass weder der Erlebniseinkauf noch die Beratung aktuell als

Treibermotive für den Einkauf der KundInnen aus dem Ort in diesen Betrieben

identifiziert werden können. Im Hinblick auf die Unterstützung durch

Standortmarketing-Maßnahmen konnte festgestellt werden, dass das aktuelle

Gutschein-System keinen direkten Einfluss auf die Einkäufe in den lokalen

Einzelhandelsbetrieben hat, die geplante Attraktivierung des Ortszentrums hingegen

schon. Aus diesen Erkenntnissen wurden abschließend praktische

Handlungsempfehlungen für die Betriebe einerseits und die Gemeinde andererseits

abgeleitet.

Die komplette Studie zum Download: Either_Denise_mk171504_MTH